Im Naturschutzgebiet des Pesenbachtals mit seinen Kraftplätzen und Quellen gehe ich den Morgenspaziergang.

  • Dies ist eine Übung in Stille.
  • Gehe in Stille. Während du gehst, betrachte alles was du siehst, so als ob es keinen Namen hätte. Während du gehst, beginne das Ding ,das du betrachtest, zu benennen, als wärest du Gott, der diesem Ding zum ersten Mal einen Namen gibt.
  • Benutze nur Namen der ersten Generation. Zum Beispiel: Himmel, Blume, Insekt, Baum, Boden, Schuh, Frau.
  • Wenn du bemerkst, dass deine Gedanken sich eine Generation weiter bewegen – zum Beispiel „wunderschöner Morgen“ oder „was ein schöner Baum“ – bemerke dies, halte inne, werde still.
  • Kehre zu einfachen, unkomplizierten Wörtern der ersten Generation zurück: Boden, Himmel, Frau ...
  • Der Morgenspaziergang ist Meditation. Es geht um das Bemerken. Es ist eine Übung in Stille.

Byron Katie(© Byron Katie International Inc.)